Top | Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt
 

Hauptnavigation:

 
Kopfbild

Inhalt

WEGEWART

 Liebe Wanderfreundinnen, liebe Wanderfreunde,

der Schwarzwaldverein zählt mit ca. 230 Ortsgruppen und insgesamt 64.000

Mitgliedern zu den großen Freizeit- und Naturschutzorganisationen in Baden-

Württemberg.

Der Verein betreut mit hohem Einsatz das über 24.000 km umfassende einheitliche

Wegenetz, das den Schwarzwald, aber auch die Bodenseeregion als einmalige

Wandergebiete kennzeichnet.

Die Erschließung des Schwarzwaldes für den Tourismus begann erst im 19.

Jahrhundert. Somit wurde im Jahre 1864 – also vor nun genau 150 Jahren – der

Schwarzwaldverein mit dem Ziel gegründet, den Schwarzwald durch das Anlegen

von Wanderwegen, den Bau von Schutzhütten und Aussichtstürmen sowie diversen

anderen Einrichtungen zugänglich zu machen.

I. WEGEMARKIERUNG IM

SCHWARZWALD

UND AM BODENSEE

Das gegenwärtige Wandernetz unterteilt sich dabei in drei Wegekategorien, die mit

jeweils unterschiedlichen Zeichen ausgeschildert sind. Diese leiten den Wanderer

sicher von einem Wegweiserstandort zum anderen.

Fernwanderwege, z. B. Westweg, Mittelweg, oder Querweg Freiburg-Bodensee sind

auf ihrer gesamten Strecke jeweils mit einem unterschiedlichen Zeichen markiert.

Regionale Wanderwege ergänzen das Netz der o.g. Fernwanderwege. Sie verbinden

bekannte Orte und Landschaften. Sie sind durch die blaue Raute gekennzeichnet.

Örtliche Wanderwege binden örtliche Wanderziele und Ausgangspunkte in das

Wegenetz ein. Sie sind mit der gelben Raute markiert.

Bis zum heutigen Tage wurde auf dem Gebiet des Schwarzwaldvereins in mehr als

300 Gemeinden ein Wanderwegenetz von über 24.000 km neu beschildert. Dazu

wurden über 13.500 Wegweiserpfosten gesetzt. Die Kosten dafür lassen sich nur

schätzen und liegen bei über 6 Mio EURO. Ungezählt und nicht zu schätzen sind die

ehrenamtlichen Stunden, die in den Ortsgruppen von den Wegewarten und -paten,

Helfern sowie Mitarbeitern dieses Projekts geleistet wurden. Ohne deren

Engagement und deren Kenntnisse vor Ort bei Planung sowie Umsetzung hätte

dieses ehrgeizige Ziel nicht annähernd erreicht werden können !

WEGE IM BEZIRK DONAU-HEGAU-BODENSEE

Unser Bezirk deckt mit 14 Ortsgruppen ebenfalls einen Teil des bestehenden

Wanderwegenetzes ab:

An Fernwanderwegen durchziehen fast 300 km unser Gebiet: Ostweg (17,5 km),

Querweg Freiburg-Bodensee (85 km), Schwarzwald-Jura-Bodenseeweg (76 km)

sowie Bodensee-Wanderweg (117,5 km) mit einer Abkürzung über den Bodanrück

von Markelfingen, östlich um dem Mindelsee herum, nach Liggeringen und Bodman.

Drei Regionale Wege von Engen bis Ludwigshafen (29 km), von Tengen bis Singen

(29 km) sowie von Immendingen bis Engen (Bittelbrunn) (14 km) ergänzen die o.g.

Fernwanderwege.

Die örtlichen Wanderwege bilden in unserem Bezirk eine Strecke von ca. 1.000 km.

WEGE IN KONSTANZ SOWIE IN DEN TEILORTEN

Gegenwärtig findet der Wanderer auf dem Konstanzer Gebiet ein Netz von

ca. 93 km gut markierter Wanderwege (Wegesystem 2.000) vor. An zurzeit 67 Pfostenstandorten, die an zentralen Ausgangspunkten und Wegekreuzungen

stehen, sind 241 gelbe Wegweiserschilder mit Entfernungsangaben in Kilometern zu

nahen und weiter entfernten Wanderzielen montiert. Dabei weist das oberste Ziel

i.d.R. immer auf den nächsten Standort hin! Jeder Wegweiserpfosten ist mit einem

eigenen Standortnamen sowie mit einer Höhenangabe versehen. Bushaltestellen,

Bahnhöfe, Aussichtspunkte oder Einkehrmöglichkeiten vervollständigen die

Zielinformationen. Ferner ist dort auch das Symbol des jeweiligen Wanderweges

aufgeführt.

In vielen Stunden haben Mitglieder des Hauptvereins gemeinsam mit dem Wegewart der Ortsgruppe Konstanz dieses Wegenetz ausgearbeitet; die Stadt Konstanz sowie die Forstbehörden haben dabei mitgewirkt und schließlich zugestimmt. Von den Technischen Betrieben (2003) sowie einer Gartenbaufirma (2014) wurden daraufhin die Wegweiserpfosten gesetzt.

Mit der gelben Raute sind alle örtlichen Wanderwege markiert. In

Konstanz und deren Teilorten sind dies 40 km, die vom Wegewart

der Ortsgruppe Konstanz regelmäßig betreut und kontrolliert werden.

 

Die rot-weiße Raute auf gelbem Grund kennzeichnet den

Fernwanderweg Querweg Freiburg-Bodensee. Auf einer Länge von ca.

177 km - davon 13 km durch das Konstanzer Gebiet - führt er in sieben

Etappen vom Freiburger Schwabentor nach Konstanz (Marienschlucht-

Dettingen-Litzelstetten-St. Katharina bis zum Hafenareal am Bahnhof).

Ein blauer Kreis mit einem rechts umlaufenden Pfeil symbolisiert den

Bodensee-Wanderweg. Er umschließt auf 250 km das gesamte Ufer des

Bodensees einschließlich des Untersees bis Stein am Rhein (Schweiz).

Auf der Gemarkung Konstanz gibt es zwei dieser Fernwanderwege:

a) vom Konstanzer Hafen nach Allensbach-Hegne (ca. 10 km) sowie

b) von Konstanz/Gottlieber Zoll-Rheinbrücke-Litzelstetten-Dingelsdorf-

Wallhausen (ca. 20 km)

Der Zustand dieser Fernwanderwege wird vom Bezirkswegewart jährlich überwacht

und – sofern notwendig – gegebenenfalls auch noch ergänzt. So wurden im Jahr

2013 zwei Pfostenstandorte, nämlich einer in Wallhausen an der Schiffslände sowie

einer direkt am Eingang zur Insel Mainau neu eingerichtet.

II. WANDERKARTEN

Ein unverzichtbares Instrument zur Planung und Durchführung von Wanderungen

sind die Wanderkarten des Schwarzwaldvereins, auf denen alle von ihm betreuten

Wanderwege sowie alle Wegweiserstandorte verzeichnet sind.

Seit dem Frühjahr 2010 gibt es für unseren Bezirk zwei neue Wanderkarten im

Maßstab 1:35 000, die erstmals diesem Anspruch gerecht werden:

1. „Westlicher Bodensee“ mit Höri und Bodanrück

2. „Hegau“ mit Randen und Schaffhausen

Beide Karten sind im Buchhandel zu einem Preis von derzeit je 5,20 € erhältlich; für

nur 4,00 € (plus Versandkosten) können sie beim Schwarzwaldverein in Freiburg

bestellt werden.


Der neue Premiumwanderweg SeeGang

 

 

Nachdem der SeeGang vor einigen Tagen mit dem Deutschen Wandersiegel für Premiumwege ausgezeichnet wurde (bessere Wegequalität, weniger Asphalt, mehr naturbelassene Wege), wurde er am 17. November 2014 als erster Premiumwanderweg am Bodensee im Hafen von Konstanz-Dingelsdorf im Beisein von  Herrn Langensteiner-Schönborn, Baubürgermeister in Konstanz und Herrn Georg Keller, Präsident des Schwarzwaldvereins offiziell eingeweiht.

 

Der Seegang hat eine Länge von insgesamt 53 km und führt vom Konstanzer Yachthafen rund um den westlichen Bodensee herum bis nach Überlingen. Das Gebiet in Konstanz endet am Seeuferweg ca. einen km vor dem Schiffsanleger am Eingang zur Marienschlucht und ist ca. 22 km lang, was allein  ca. 40 v. H. der Gesamtstrecke ausmacht. Zu einem großen Teil verläuft diese Trasse  nun sowohl mit dem Bodensee-Wanderweg als auch mit dem Querweg Freiburg-Bodensee parallel.  Für den SeeGang wurden aber auch sieben km gänzlich neu angelegt, z. B. über den Olber (Dingelsdorf), im Hockgraben (Allmannsdorf) sowie im Lorettowald (Staad).

 

Der SeeGang ist mit dem Symbol des Bodensees markiert. Für die gesamte Wegebeschilderung wurden in Konstanz dafür 14 neue Pfostenstandorte eingerichtet. An diesen und an 16 bereits bestehenden Pfosten wurden zusammen 90 große gelbe Wegweiserblätter mit jeweils vier Wanderzielen montiert. Ferner wurden für die Unterwegsmarkierung zwischen allen diesen Standorten einige hundert Beruhigungszeichen (Emaille- oder Klebezeichen) von Mitgliedern der Ortsgruppe Konstanz angebracht.

 

Der SeeGang verbindet auf schönste Wanderweise die Städte Überlingen und Konstanz. Liebliche Landstriche, tiefe Schluchten und Tobel, Streuobstwiesen, romantische Ruinen und verwunschene Waldpfade wechseln sich bei dieser mehrtägigen Wandertour mit spektakulären Ausblicken auf dem Bodensee ab. Durch die zahlreichen öffentlichen Verbindungen entlang der Route kann man von jedem beliebigen Ort aus starten und bequem mit dem Schiff, der Bahn oder mit dem Bus wieder zurückfahren.

Pfostenstandort in Konstanz: „Universität Haupteingang“

 

 Detlef Zilz

Ortsgruppe Konstanz

Konstanz, im Februar 2014

 

 

Weitere Informationen:

 
oben drucken